NoG20-Aktivist/innen schlagen Zelte am Karolinenplatz auf

Mit einem provisorischen Zeltcamp und einer Kundgebung auf dem Karolinenplatz am Samstag wollen Organisator/innen der G20-Protestcamps ihrer Forderung nach Versammlungsfreiheit während der Gipfelwoche Nachdruck verleihen. Bei der Kundgebung werden etwa 20 Zelte auf dem Karolinenplatz aufgeschlagen.

Samstag, 13. Mai - 14 Uhr -  Karolinenplatz, Hamburg

Bekanntgabe zur Absage der NoG20 Klimaaktion

Seit Dezember waren wir dabei, eine massenhaft widerständige Klimaaktion zum G20-Gipfel vorzubereiten. Im Hamburger Hafen wollten wir uns mit vielen Menschen dem sozial-ökologisch zerstörerischen, neokolonialen „Normal“-Betrieb des Kapitalismus in den Weg stellen. Damit wollten wir verdeutlichen, dass der Klimawandel im kapitalistischen System, für das die G20 stehen, nicht gestoppt werden kann und wir uns selbst darum kümmern müssen. Wir und einige von Euch haben viel Energie in dieses Vorhaben gesteckt.

Leider mussten wir uns nun schweren Herzens entscheiden, die geplante Aktion abzusagen.

Für globale Bewegungsfreiheit und selbstbestimmte Entwicklung

Aktionswoche vom 2. - 13. Juni in Berlin gegen die G20-Afrika-Partnerschaftskonferenz

Im Zuge der Präsidentschaft über die G20-Staaten hat Deutschland Afrika auf die Agenda gesetzt. Und Deutschland lädt zur „G20-Afrika-Partnerschafts-Konferenz“ ein, die am 12. und 13. Juni im Schöneberger Gasometer in Berlin stattfindet, im Vorfeld des G20-Treffens im Juli in Hamburg.

»Protest soll aus der Stadt gedrängt werden«

Hamburg will Camps für G-20-Gegner verhindern. Bleibt es dabei, werden Plätze besetzt werden müssen. Ein Gespräch mit Deniz Ergün in JW

Zehntausende Aktivisten kommen Anfang Juli zum G-20-Gipfel nach Hamburg. Für sie sollen zwei große Camps aufgebaut werden, eines im Stadtpark, eines im Volkspark im Bezirk Altona. Ein Sprecher des Bezirksamts Hamburg-Nord hat am Dienstag in der Lokalpresse erklärt, der Stadtpark komme dafür nicht in Frage. Auch Hamburgs Innensenator Andy Grote, SPD, hat sich kürzlich im Innenausschuss der Bürgerschaft gegen die Camps ausgesprochen. Will die Stadt die Protestierenden loswerden?

“Block G20 – colour the red zone” – Arbeitswochenende (13./ 14.5.)

Am Freitag dem 7. Juli 2017 werden wir in Hamburg sein. Wir werden mit dem mutigen und rebellischen Geist der Vielen den G20-Gipfel, das Spektakel der Mächtigen, blockieren und die Rote Zone bunt gestalten. Wir werden massenhaft da sein, wo wir nicht sein dürfen. Wo es nötig wird, werden wir Barrieren überwinden und Polizeiketten durchfließen. Wir suchen dabei die politische Auseinandersetzung, aber nicht den körperlichen Angriff. Wir werden die Zufahrtswege verstopfen und den G20-Gipfel spürbar stören. Werdet ihr mit dabei sein?

Sonderzug zum G20 Gipfel 2017 Den Widerstand ins Rollen bringen!

Von Basel über Stuttgart, Heidelberg, Frankfurt, Köln, Dortmund nach Hamburg

 

Am Mittwoch, den 5. Juli, wird sich der Protestzug ZuG20 mit 12 Waggons von Basel via Stuttgart in Richtung Hamburg auf den Weg machen. Mit tausend AktivistInnen aus der Schweiz und Deutschland wollen wir bereits die Zugfahrt in die Hansestadt zu einem politischen Ereignis machen.

Hamburg: Senat und Polizei wollen Demokratie außer Kraft setzen

G20-Großdemonstration verteidigt Versammlungsrecht

PM Bündnis „Grenzenlose Solidarität statt G20“, 26.04.2017

Das Bündnis für die Großdemonstration „Grenzenlose Solidarität statt G20“ am 8. Juli in Hamburg hat den Senat der Hansestadt aufgefordert, sich endlich klar zum Grundrecht auf Versammlungsfreiheit zu bekennen und die geplanten Proteste gegen die G20-Gipfel nicht weiter zu behindern. Die Äußerungen von Innensenator Andy Grote (SPD) zeugten von einem alarmierend geringen Demokratie- und Grundrechtsverständnis.

Seiten