Soli-Mexikaner gegen Trump

Druckversion
It's huge!

Er ist scharf. Er hinterlässt Kopfschmerzen. Und er ist DER Schnaps auf St. Pauli: Der Mexikaner. Vor knapp 30 Jahren entstand der rote Schnaps in einer Kneipe nahe der Reeperbahn. Seitdem wird er in vielen Läden rund um den Kiez in Eigenregie hergestellt und passt zum Viertel wie die Faust auf's Auge: Schon immer ein wenig anders, vielfältig und widerborstig.

Jetzt allerdings will der Mann den Kiez aufsuchen, der wie kein Zweiter Rassismus und Sexismus verkörpert. Und der an der Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen will.

Bereits im Juli ist es soweit: US-Präsident Donald Trump sucht Hamburg und St. Pauli während des G20-Gipfels auf.

Nicht mit uns. Mit Blockaden, Demonstrationen und anderen, kreativen Aktionen werden Hamburger_innen und Gäste aus aller Welt deutlich machen, dass eine andere, solidarische Welt möglich ist und ihren lautstarken Protest gegen die G20 auf die Straße tragen.

Doch Widerstand kostet. Flyer, Plakate, Lautsprecherwagen und Technik verschlingen Unsummen. Jetzt allerdings erhält die Bewegung gegen G20 Unterstützung von mehr als 100 solidarischen Kneipen auf St. Pauli und weit darüber hinaus. Und mit den ersten Spenden konnte bereits die Durchführung der 2. Aktionskonferenz gegen den G20-Gipfel ein wenig unterstützt werden. 

In den teilnehmenden Kneipen könnt ihr ab sofort Soli-Mexikaner käuflich erwerben. Die Spenden aus dem Verkauf gehen komplett in die Aktivitäten gegen den G20-Gipfel. Ihr findet uns zudem bei facebook, twitter und instagram. Und wenn ihr selber Bilder postet, dann gerne so: #solimexikaner

Wenn also künftig am Tresen jemand wieder zum Gespräch über Trump ansetzt, geht der Finger hoch und die Bestellung los: "Zwei Soli-Mexikaner bitte!"
Make Mexikaner great again! Bitte. Danke.

Wirt_innen aller Länder meldet euch!

Ihr wollt ebenfalls Soli-Mexikaner verkaufen und uns unterstützen? Dann meldet euch bei uns (mexikaner@g20hamburg.org (link sends e-mail)). Ihr mixt euren Mexikaner weiter selber und gebt einen Teil der Einnahmen ab. Im Gegenzug werdet ihr auf unserer Homepage aufgelistet, erhaltet die schicken Sticker für eure Mexikaner-Flaschen, Plakate für euren Laden und seid ein unfassbar wichtiger Teil der Bewegung gegen den G20-Gipfel.

Ewiger Dank ist euch sicher!

Spenden sind unabhängig vom Schnapskonsum jederzeit per Überweisung möglich.

Spendenkonto:

Adelante e.V.
IBAN: DE53430609671168858400
BIC: GENODEM1GLS
GLS Gemeinschaftsbank
Verwendungszweck: Soli-Mexikaner

(Der Verein ist nicht gemeinnützig, daher gibt es auch keine steuerlich absetzbaren Spendenbescheinigungen)

Liste teilnehmender Läden:

Hamburg

- Backpackers St. Pauli
- Eldorado (St. Pauli)
- Ex-Sparr (St. Pauli)
- Feldstern (St. Pauli)
- In Exile (St. Pauli)
- Grilly Idol (St. Pauli)
- Jolly Roger (St. Pauli)
- Kogge (St. Pauli)
- Komet (St.Pauli)
- Knust (St. Pauli)
- Le Kaschemme (St. Pauli)
- meine kleinraumdisko* (St. Pauli)
- Menschenzoo (St. Pauli)
- Mexiko Straße Taqueria (St. Pauli)
- Otzentreff (St. Pauli)
- Shebeen (St. Pauli)
- Sorgenbrecher (St. Pauli)
- Tortuga Bar (St. Pauli)
- Zoo (St. Pauli)
- Yoko Mono (St. Pauli)
- Kleine Haie große Fische (St. Pauli)
- Landgang (St. Pauli)
- Hummel & Quiddje (St. Pauli)
Washingtonbar (St. Pauli)
- John Lemon (Eimsbüttel)
- Fritz Bauch (Schanze)
- Lomo (Schanze)
- Galopper des Jahres (Schanze)
- Jolly Jumper (Schanze)
- Jim Burrito´s (Schanze)
10 and counting (Schanze)
- Aalhaus (Altona)
- Beat Boutique (Altona)
- El Brujito (Altona)
- Frappant e.V. (Altona)
- Gintonnerstag in der fux-Genossenschaft (Altona)
- Hafenbahnhof (Altona)
- Hafenklang (Altona)
- Monkeys Music Club (Altona)
- Treibeis (Altona)
- Peacetanbul auf Kampnagel (Winterhude)
- Gängeviertel (Neustadt)
- Pakalolo Bar (Wilhelmsburg)
- Turtur (Wilhelmsburg)

 

bundesweit

- FC St. Pauli Fanclub Traktor Trittau
- Subrosa (Kiel)
- Palenke (Kiel)
Räucherei (Kiel)
Medusa (Kiel)
Speicher Husum
- Freiraum Itzehoe
Utgard (Eckernförde)
Lord Nelson (Borkum)
Tikozigalpa (Wismar)
- Nebenan (Leipzig)
- Kaya (Leipzig) 
Kultur Café (Leipzig)
- Pirata Patata (Berlin)
- Kaffeehaus KuchenRausch (Berlin)
- Babel (Berlin)
- Thommyhaus (Berlin)
- Zum Franziskaner (Berlin)
- Filmrisz (Berlin)
- SO36 (Berlin)
- Köpi (Berlin)
- Meuterei (Berlin)
BAIZ (Berlin)
schokoladen (Berlin)
Rock n Roll Herberge (Berlin)
- Cafe Linus (Berlin)
- 15. antirassistische Stadionfest „Der Ball ist bunt“ (Potsdam)
Ultrash Festival (Potsdam)
- Soziale Zentrum Bochum
- Freibeuter (Bochum)
- Vogelhaus (Bocholt)
- AJZ Erfurt (Erfurt)
- Haifischbecken (Bremen)
- KUKOON (Bremen)
- Wessel's Hotel (Syke)
- Emil (Zittau)
- Weinbergkrug (Kassel)
- Feinstaub (Frankfurt)
- Tiefengrund (Frankfurt)
- Bernemer Fass (Frankfurt)
- Commando Pelikan (Veranstaltungsgruppe aus Frankfurt)
- Cafe Albatros (Frankfurt)
- The Racing House (Schaafheim)
- The Racing House (Rossdorf)
- Stern-eV (Aschaffenburg)
Hannebambel (Aschaffenburg)
- Kulturkneipe Sabot (Wiesbaden)
- Babel (Münster)
Cocktailbar Kajüte (Lippstadt)
- PintePoing (Hannover)
- Tableau Kulturcafé (Flensburg)
Shooter Stars (Mönchengladbach)
- Scandale (Cottbus)
- Seitensprung (Cottbus)
immer beer herzen (Stuttgart)
Mögginger Adler (Radolfzell)
- arsch&friedrich (Nürnberg)
- Desi Kneipe (Nürnberg)
- Musikverein im K4 (Nürnberg)
- Hinterhof Kneipenabend (Düsseldorf)
- Kulturausbesserungswerk (Leverkusen)
- Frieda Bar (Köln)
- ZwoEinz (Köln)
- Lotta (Köln)
Café Chaos (Köln)
- Kölschbar (Köln)
- Mexikölner (Köln)
- Qlosterstüffje (Köln)
- Trash Chic (Köln)
Re:Cologne - Kölner Studis gegen Rechts
VEB Siegen
- Kurt & Komisch (Würzburg)
- beach38° (München)
- Adebar (Gunzhausen)
- Tonbande e.V. (Dortmund)
- IZARRO (Hannover)
- Kulturzentrum Faust (Hannover)
- Rotes Rauschen Openair (Schöppenstedt)
- Bierkantine (Nordhorn)
- Am langen Handock (Wuppertal)
- Bar der Korrekten (Dresden)
- Plus-Bar (Chemnitz)
- White Rabbit (Freiburg)
- Kulturaggregat e.V. (Freiburg)
- Eberz - Die Musikbar (Isny)

international

- StPauli Minibar (Kopenhagen/Dänemark)
The George Orwell Pub (Dundee/Schottland)
- Kuku (Wien/Österreich)
- Restaurant Sous le Pont (Bern/Schweiz)
- Rössli Bar & Bühne (Bern/Schweiz)
- Brasserie Lorraine (Bern/Schweiz)
- Restaurant Schwarzer Engel (St.Gallen/Schweiz)
- Grabenhalle (St.Gallen/Schweiz)
- Kollektiv Hirscheneck (Basel/Schweiz)
- Kleine Kneipe (Niederwil/Schweiz)
- Hole in the Wall (Sliema/Malta)
- l'Octubre, Casal Independentista del Poblenou (Barcelona, Katalonien)
Maria Dolores (Guadalajara/Mexiko)
- Radost Cafe (Chiang Mai/Thailand)
- Salé (Prag/Tschechien)

Eure Stammkneipe ist (noch) nicht dabei? Dann fragt gerne auch in eurer Lieblings-Bar nach, ob Sie nicht Lust hätten, an der Soli-Aktion teilzunehmen und somit ein solidarisches Zeichen gegen den G20-Gipfel zu setzen!

Soli-Mexikaner in aller Munde:

In folgenden Medien klirrten bereits die Gläser: taz, Abendblatt, Mopo, jetzt, ViceDPA , Spiegel Online, IntroPlayGround

Pressekontakt:

01512/9033229

Mexikaner-Rezept zum Selbermachen:

Ihr wollt euch an der Aktion beteiligen, wisst aber nicht wie der Mexikaner-Schnaps hergestellt wird? Dann haben wir hier das Original-Rezept aus dem Steppenwolf für euch, welcher als erster Laden Ende der 1980er-Jahre den Mexikaner-Schnaps auf St. Pauli verkauft hat.

Hier das Originalrezept aus dem Steppenwolf:

1 FL 0,7 l Korn,
3 Fl. 0,7 l Tomatensaft,
1 FL 0,5 l Taki Taki (oder Sangrita Pikant).
3 cl Tabasco,
1 EL Pfeffer und
1 Tl Salz
am besten in einem großen Topf und verrühren. Ergibt ca. 4 Fl / 0,7 l

→ Natürlich kann der Mexikaner durch die Zugabe weiterer Zutaten wie zum Beispiel Chilipulver oder Zucker noch weiter nach eigenem Geschmack verfeinert werden