Fehlermeldung

Deprecated function: The each() function is deprecated. This message will be suppressed on further calls in _menu_load_objects() (line 579 of /var/www/vhosts/g20hamburg.org/httpdocs/includes/menu.inc).

Programmübersicht für die zweite Aktionskonferenz

Druckversion
konferenz

Dear international guests
The conference will be translated into english and french. If you have any questions or problems come to the „infopoint“ and we‘ll try to help you.

[[INFOS ZUM AUSDRUCKEN ALS PDF ]]

SAMSTAG 8. April

10:30 Beginn

11:00 Beginn: Plenumsphase im Ballsaal

  • Begrüßung und inhaltlicher Einstieg; Übersicht Protestwoche 2.-8. Juli
  • Stand der Planungen
  • Vorstellung der Arbeitsgruppen

13:00 Mittagsessen

14:00 - 17:00 Arbeitsgruppenphase

BlockG20 [Centro Sociale, Saal]   

Colour the red zone! Vorbereitung des Tags der widerständigen und ungehorsamen Massenaktion an der Roten und in der Blauen Zone am 7. Juli. Den Gipfel stören, die Stadt zurückerobern.

Logistik [Rote Flora]   

Shut down the harbour! Zum G20 die Logistik des Kapitals lahmlegen: Logistik als Gegenstand einer möglichen antikapitalistischen Praxis im Rahmen der G20-Proteste & darüber hinaus diskutieren.

Klima [Millerntor, Fanräume II]   

Vorbereitung einer massenhaft-widerständigen Klima-Aktion am 7. Juli im Brennpunkt Hafen gegen klimaschädliche Infrastruktur und kapitalistischen Welthandel, für globale Solidarität.

Jugend gegen G20    [Fabrique im Gängeviertel]

Heute geht niemand zur Schule! Als Jugend gegen G20 wollen wir zusammen einen erfolgreichen und kreativen Protest organisieren.

Kiezvernetzung/Recht auf Stadt [Millerntor, Ballsaal]

Reclaim our city! Vernetzung und Organisierung stadtpolitischer Aktivitäten vor und während des G20-Gipfels. Offen für alle Hamburger*innen und andere Recht-auf-Stadt-Aktivist*innen!

Camp [Centro Sociale]    
Politische Aktion braucht Orte, sich zu treffen! Organisation eines großen Camps während der Protestwoche in Hamburg.

Konflikt und Konfetti [Fabrique im Gängeviertel]
G20 wegbassen: Die Protestwoche kreativ und hedonistisch gestalten!

Migration [Vokü in der Jägerpassage]    
Organisierung migrationspolitischer Gruppen, um Erfahrungen und Vorschläge für eine solidarische Aktion zum G20-Gipfel auszutauschen.

Demo [Fanräume]    
Am 8. Juli soll eine riesige, kraftvolle, bunte Demonstration den gemeinsamen Abschluss der G20-Proteste bilden. In der AG wird der Stand der Vorbereitungen dargestellt, Feedback und Vorschläge aufgenommen. Weitere Mitstreiter*innen willkommen!

Feminists against G20 (LIZ)

Queerfeministische Vernetzung und Organisierung gegen den G20-Gipfel.

17-19     Plenumsphase im Ballsaal – Ergebnisaustausch und Diskussion

ab 19h     Demonstration mit Aktion bei den Messehallen mit anschließender Party-Kundgebung

Anschließend: Get-Together im Centro Sociale

SONNTAG 9. April

10:00 Uhr Beginn

10:15 - 12:45 Uhr Workshops

Aktions- und Blockadetraining (Skills 4 Action)
Die Inszenierung der Macht brechen – den Gipfel stören. Aber wie? Was passiert im Aktionstraining? Im Training werden wir mit Erfahrenen Aktionstrainer*innen die Kernelemente einer erfolgreichen Blockade vermitteln und einüben. Das Aktionstraining berücksichtigt die speziellen Gegebenheiten in der Stadt und speist sich aus den Erfahrungen vergangener Aktionen zivilen Ungehorsams Wir trainieren unter Zeitdruck Entscheidungen in Bezugsgruppen und Großgruppen zu treffen, wie sich Räumungen widersetzt werden kann und wie wir erfolgreich und elegant Polizeiketten durchfließen.
Da mit einer hohen Teilnehmer*innenzahl gerechnet wird, werden mehrere Aktionstrainings parallel stattfinden.

Antirepression: Was tun wenn‘s brennt - Tipps und Tricks im Umgang mit den staatlichen Repressionsorganen (Rote Hilfe Hamburg)
[Centro Sociale, Saal]
Wer an Demonstrationen oder Veranstaltungen teilnimmt, läuft immer auch Gefahr, mit Polizei und Justiz konfrontiert zu werden. Damit diese Begegnung nicht zum Desaster wird, bereiten wir euch in diesem Workshop auf solche Konfrontationen vor. Es gibt viele nützliche Tipps & Tricks zum Umgang mit den staatlichen Repressionsorganen in brenzligen Situationen: angefangen mit der Vorbereitung auf eine Demo, über das Verhalten bei Übergiffen, Hausdurchsuchungen und bei Festnahmen bis hin zu den Nachwehen wie Strafbefehlen, Gerichtsverfahren und DNA-Entnahmen.

Input&Diskussion: G20-Gipfel in Hamburg - Gipfel der Repression? 

[Rote Flora]
Anlässlich des im Juli stattfinden G20-Gipfels dürften Maßnahmen staatlicher Repression keine Randerscheinung bleiben. Schon jetzt wird in Hamburg-Harburg z.B. eine Gefangenensammelstelle mit 400 Plätzen nebst angeschlossener gerichtlicher Außenstelle zum Erlass von Haftbefehlen und länger andauernden Ingewahrsamnahmen während des Gipfels vorbereitet. Die Veranstaltung soll einen Überblick über mögliche staatliche Repression im Vorfeld und während des G20-Gipfels geben. Gleichzeitig soll über die mutmaßlichen polizeilichen und geheimdienstlichen Vorfeldaktivitäten berichtet werden. Schließlich kann gemeinsam über sinnvolle Gegenmaßnahmen diskutiert werden. Achtung: MitarbeiterInnen von Polizei und Geheimdiensten sowie PressevertreterInnen sind auf der Veranstaltung unerwünscht!

Diskussionspanel: Was sind die G20, unsere Kritik, unsere Alternativen (Interventionistische Linke)

[Millerntor, Ballsaal]
[Vorher: 10.15 Uhr bis 11.15 Uhr: Dreiklangs-Mobilisierungsvernetzung (Lounge)]
So vielfältig die Formen des Protests und des Widerstands sind, so unterschiedlich ist auch die Kritik der G20: Für die einen geht es hauptsächlich um die Klimapolitik, für die anderen um Krieg und Frieden oder um Flucht und Migration. Wieder andere nennen die soziale Ungleichheit und Spaltung, sei es im globalen Maßstab oder auch innerhalb der kapitalistischen Gesellschaften. Ebenso oft richtet sich die Kritik gegen die einzelnen Repräsentant*innen der G20-Regierungen, die sich in den Messehallen versammeln wollen. Und schließlich gibt es eine fundmentale Kritik der G20 entweder als undemokratische Institution oder als symbolische Verdichtung kapitalistischer und imperialer Macht. Alle diese Kritiken sollen miteinander ins Gespräch gebracht werden, wir wollen nach Widersprüchen und Gemeinsamkeiten suchen – immer auch unter der Fragestellung, wie ein gemeinsamer, wirksamer und ermutigender Protest im Juli gelingen kann.

Workshop: Widerstandsformen (Welcome to Hell-Bündnis)

[Vokü in der Jägerpassage]
Autonome in Bewegung: Brokdorf, Hafenstraße, Rote Flora, G 20 in Hamburg. Unterschiedliche Widerstandsformen, aber gemeinsam und solidarisch auftreten. Von der Unterschriftenliste über die Platzbesetzung, die Demo mit unterschiedlichen Blöcken bis zur direkten Aktion.  Zum Stand der autonomen Mobilisierung gegen den G 20.

Workshop: Erste Hilfe auf Demos&Aktionen (Demosanis)

[Centro, Kubus]
Was tun, wenn…die Augen vom Tränengas brennen?
Immer wieder kommt es bei Demos oder Aktionen zu Verletzungen und Zwischenfällen. Aber nicht immer sind Sanis zur Stelle. Deshalb wollen wir euch in diesem Workshop kurz und übersichtlich den Umgang mit den häufigsten Verletzungen auf Demos zeigen und einüben. Für eine selbstorganisierte Erste Hilfe auf Demos!

13-14h    Abschlussplenum / Gemeinsamer Abschluss

14:00 Uhr Mittagessen

Orte

Millerntorstadion            
    a) Ballsaal: Zugang über Harald-Stender-Platz
    b) Fanladen & Fanräume: Zugang über Heiligengeistfeld
LIZ
    Karolinenstr. 21                        
Rote Flora        
    Achidi-John-Platz 1
Gängeviertel
    Valentinskamp 28A
Centro Sociale
    Sternstr. 1
Jägerpassage

 

Hinweise:

Presse    

Zum Auftakt der Aktionskonferenz möchten wir Vertreter*innen der Presse die Möglichkeit für Film- und Fotoaufnahmen bieten. Hierfür ist eine Akkreditierung unter presse@g20hamburg.org notwendig. Weitere Informationen für Presse- und Medienvertreter*innen veröffentlichen wir in Kürze unter www.g20hamburg.org

Schlafplätze     

Es wird vor Ort eine Schlafplatzbörse geben, in der Angebote und Gesuche nach Schlafplätzen für Teilnehmer*innen der Aktionskonferenz ausgetauscht werden können. Niemand muss draußen schlafen!

Teilnahmebeitrag (Spende)
Die Vorbereitung und Durchführung der Aktionskonferenz kostet leider eine Menge Geld. Um die Kosten zu decken, bitten wir alle Teilnehmer*innen der Aktionskonferenz, einen freiwilligen Konferenzbeitrag zu spenden. Vor Ort oder auf dieses Konto:

Adelante e.V.

IBAN: DE53430609671168858400

GLS Gemeinschaftsbank

Verwendungszweck: G20-AktionskonferenzII

Essen     

Es gibt leckeres Essen für alle. Die Essensausgabe erfolgt vor dem Fanladen.

Übersetzung    

Die gesamte Konferenz wird simultan übersetzt in Englisch und Französisch. In den Arbeitsgruppen wird es selbstorganisierte Flüstergruppen geben.

Dear international guests
The conference will be translated into english and french. If you have any questions or problems come to the „infopoint“ and we‘ll try to help you.

 

Hier ein Bild das ihr als Facebook-Profilbild oder Webbanner einsetzen könnt:

Und für Twitter:


 

Und für Instagram:

off